Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Notfallkoffer
Sie sind hier: Startseite / Notfallkoffer

Notfallkoffer

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die meisten Artikel, wie den Mini Spritzenabwurf, Masken, Güdel oder Wendl Tuben sowie viele weitere Artikel könnnen Sie in Klein-Abgaben von uns über die Hauspost erhalten.
Eine formlose E-Mail an [Email protection active, please enable JavaScript.] genügt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Die neue Notfallausrüstung ist online.
Auf dieser Seite finden Sie alle erforderlichen Informationen und Dateien rund um die Notfallausrüstung.

 
Sie benötigen für die Ausstattung folgende Dateien:

  1. Checkliste Notfallausrüstung
  2. Set-Listen-Notfallausrüstung
  3. Etiketten Notfallkoffer
  4. Ablaufschema
  5. Bestell-Liste Apotheke
  6. Anleitung zur Notfallausrüstung
  7. Sauerstoff Linde Gas Bestellung
    bestellen Sie Artikel: 202 0195 Sauerstoff 2 Liter LIV

 

Laden Sie sich die Dateien herunter, drucken Sie diese aus und schon können Sie die Notfallausrüstung nach der neuen überarbeiteten Verfahrensanweisung erstellen.
Alle Dateien und zusätzlich die aktuell gültige Verfahrensanweisung finden Sie auch im Pergamon (nur Intranet) unter folgendem Link:

Lesen Sie hier Fragen und Antworten zur Notfallausrüstung - FAQ
(
Frequently Asked Questions)

Warum ein neuer Notfallkoffer?

Wer war an der Entwicklung des neuen Koffers beteiligt?

Wurde der neue Notfallkoffer getestet?

Kann ich mir den Notfallkoffer ansehen?

Muss ich für unsere Abteilung nun einen neuen Koffer kaufen?

Brauche ich für meine Abteilung überhaupt einen Koffer?

Ist der Koffer verpflichtend auch für Stationen, welche Kinder betreuen?

Brauche ich einen Kinder-Notfallkoffer?

Ist der Koffer verpflichtend für alle Stationen?

Woher bekomme ich die Tüten in denen die Sets verpackt werden sollen?

Ist es nicht kompliziert, die Artikel im Notfall aus den Blutläufertüten herauszunehmen?

In welches Set gehören die Ampullen?

Woher bekomme ich die Etiketten mit denen die Sets versiegelt werden sollen?

Kann ich nur die Mengen an Medikamenten bestellen die ich tatsächlich für den Koffer brauche?

Welche Artikel wurden entfernt?

Warum wurde Diazepam (Valium®) entfernt – wie soll ich den epileptischen Anfall behandeln?

Lorazepam ist nicht im Koffer, sondern im Kühlschrank. Ist das im Notfall nicht unpraktikabel?

Warum gibt es im Koffer kein Laryngoskop?

Warum gibt es keine Handabsaugpumpe mehr?

Ich habe Artikel im Koffer die nicht mehr gebraucht werden? Was mache ich damit?

Gehört zum Notfallequipment zwingend auch ein AED (automatisierter externer Defibrillator)?

Gibt es die Möglichkeit Verbrauchsgüter nach einem Einsatz an einer zentralen Vorratsquelle zu erhalten?

Gibt es die Möglichkeit einen benutzten Koffer nach einem Einsatz im Austausch für einen vollständigen Koffer zu erhalten?

Gibt es die Möglichkeit den Koffer für einen Monatscheck an einer zentralen Stelle im Austausch für einen neuen Koffer zu erhalten?

Es hat im Umgang mit dem Koffer Probleme gegeben – soll ich das melden?

Ich habe keine Frage zum Notfallkoffer aber eine Frage oder Gesprächsbedarf zu einem Notfall. An wen kann ich mich wenden?

Ich habe noch eine Frage aber keine Antwort gefunden!

Warum ein neuer Notfallkoffer?

Aufgrund neuer European Resuscitation Guidelines (ERC) von 2015 und im Rahmen der wöchentlich stattfindenden Reanimationskurse wurden Notfallsituationen im Stationsbetrieb erläutert.

Häufig wurde rückgemeldet der Notfallkoffer sei:

  • zu schwer
  • überfrachtet
  • unübersichtlich

Ebenfalls gingen im Ideenwettbewerb mehrere Vorschläge bezüglich der Neugestaltung des Notfallkoffers ein, welche Berücksichtigung fanden.

Wer war an der Entwicklung des neuen Koffers beteiligt?

Die Notfallausrüstung wurde durch den Leiter der Reanimationskurse und zahlreichen Pflegekräften konzipiert. Hierbei wurden Anregungen des Ideenwettbewerbes aufgegriffen. Die Abstimmung erfolgte durch den Zentralbereich Medizinische Synergien / Qualitätsmanagement unter Beteiligung der Apotheke, der Beschaffung, aller Oberärzte der Intensivstationen, dem Notfallkoordinator der Uniklinik Köln, einzelner Pflegekräfte und dem KISS.

Wurde der neue Notfallkoffer getestet?

Ja - im Kölner interprofessionellen Skills Lab und Simulationszentrum (KISS) wurde der Koffer mehreren Stresstests unterzogen. Das bedeutet, das im KISS mehrere Notfallsituationen simuliert wurden, zum Beispiel in einem Patientenzimmer, in einem WC und im Treppenhaus. Anschließend wurde das Handling des Koffers besprochen und jeweils nach den Stresstests angepasst, bis der Koffer in Absprache mit dem teilnehmendem Pflegepersonal so gut war, dass er in den klinischen Betrieb gehen konnte.

Kann ich mir den Notfallkoffer ansehen?

Ja – ein Musterkoffer kann etwa 30 Minuten nach einem Basisreanimationskurs angesehen werden. Termine hier

Besuchen Sie einfach unseren Basisreanimationskurs und Sie erlernen zum einen die Reanimation nach den gültigen Guidelines von 2015 und können im Zuge dessen den Koffer ansehen und Fragen zum Koffer stellen. Ihr Moderator des Reanimationskurses wird Ihnen gerne vor Ort Rede und Antwort stehen.

Muss ich für unsere Abteilung nun einen neuen Koffer kaufen?

Nein – benutzen Sie den, den sie bereits haben!

Brauche ich für meine Abteilung überhaupt einen Koffer?

Es kommt ganz darauf an.

Wenn Sie in einer Abteilung arbeiten, in der Sie Patientenkontakt haben, Sie aus dem Pflegedienst oder dem ärztlichen Bereich stammen (Ärzte, Pflegende oder medizinische Fachangestellte) dann brauchen Sie diesen Koffer.

Alle anderen Abteilungen ohne direkten Patientenkontakt benötigen einen Erste-Hilfe-Kasten.

Dieser ist einfach über unser Beschaffungswesen SRM bestellbar:

  • Erste-Hilfe-Koffer, leer orange f. Wand SRM: 678881
  • Erste-Hilfe-Material Füllung SRM: 601494

 

Ist der Koffer verpflichtend auch für Stationen, welche Kinder betreuen?

Ja. Es gibt Stationen im Hause, welche sowohl jüngere, als auch ältere Kinder aber auch Erwachsene Patienten betreuen. Diese Abteilungen benötigen auch den Erwachsenen-Koffer denn es befindet sich im Koffer unter anderem eine 2er Beatmungsmaske – mit dieser ist die Beatmung eines Kindes auch mit dem Erwachsenen Beatmungsbeutel möglich – passen sie die Menge entsprechend durch Druck auf den Beutel an. Sind Sie sich unsicher besuchen Sie bitte entsprechend den Erwachsenen oder pädiatrischen Reanmationskurs.

Brauche ich einen Kinder-Notfallkoffer?

Ja, aber nur wenn Kinderärzte in Ihrem Bereich dauerhaft eingesetzt sind.
Wenn Sie einen pädiatrischen Notfall haben, rufen Sie die Kinder-Notrufnummer 4497.
Wir möchten allen Abteilugen empfehlen ein Hinweisschild über "222" zu organisieren, mit dem Hinweis:
"Notfall-Telefon Erwachsene: XXXX (je nach Ihrer Abteilung)"
"Notfall-Telefon Kinder: 4497"
Es gibt nur wenige Stationen, die einen Kindernotfallkoffer vorhalten. Soweit uns bekannt, sind es die Stationen der Kinderkliniken. Falls Sie nicht zur Kinderklinik gehören, aber einen Kindernotfallkoffer vorhalten, informieren Sie uns bitte

Ist der Koffer verpflichtend für alle Stationen?

Ja - außer die Allgemeinstationen des Herzzentrums. Diese Stationen halten einen Notfallwagen vor, somit sind die Stationen des Herzzentrums die uns einzig bekannte Ausnahme.
Sie haben auch einen Notfallwagen? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter [Email protection active, please enable JavaScript.]

Für alle anderen gilt: Bitte bauen Sie den Koffer jetzt um. Wir möchten gerne eine Checkliste pflegen, aus der hervorgeht, welche Abteilungen bereits umgestellt haben. Bitte informieren Sie uns, wenn Sie die Umstrukturierung vorgenommen haben unter [Email protection active, please enable JavaScript.]

Woher bekomme ich die Tüten, in denen die Sets verpackt werden sollen?

Es handelt sich um die klassischen Blutläufertüten, welche üblicherweise in Ihren Bereichen vorhanden sein sollten.

Ist es nicht kompliziert, die Artikel im Notfall aus den Blutläufertüten herauszunehmen?

Auf jeden Fall.
Daher schütten Sie bitte den Inhalt der Tüte in das entsprechende Fach des Koffers aus.
In unseren simulierten Stresstests war es nie ein Thema im Eifer des Gefechts Artikel aus der Tüte zu nehmen. Es war praktikabel den Inhalt der Tüte im Notfall im entsprechenden Fach einfach auszuleeren.
Die versiegelten Tüten haben beim Check des Equipments den großen Vorteil, dass er mit nur wenigen Handgriffen schnell geprüft werden kann und es zu einer großen Übersichtlichkeit führt.
Bitte entleeren Sie die Tüten im echten Notfall in den Koffer im jeweiligen Fach.

In welches Set gehören die Ampullen?

Sie gehören keinem Set an. Somit kommen die Medikamente wie Ampullen oder Spray usw. nicht in eine Blutläufertüte. Sie könnten zerbrechen und sind im Notfall nur schwer zu finden. Dafür gibt es im Koffer ein Ampullarium. Beachten Sie auf der Fotoanleitung die An- und Unterbringung der Arzneimittel.

Woher bekomme ich die Etiketten mit denen die Sets versiegelt werden sollen?

Es handelt sich um die klassischen Patientenetikettenbögen, welche üblicherweise in Ihren Bereichen vorhanden sein sollten.

Beachten Sie beim Druck des Bogens das korrekte Fach auszuwählen. Die Datei ist genau auf die Größe der Etiketten „zugeschnitten“.

Kann ich nur die Mengen an Medikamenten bestellen, die ich tatsächlich für den Koffer brauche?

Ja - benutzen Sie bitte die im Download angebotene Datei "Bestell-Liste-Apotheke". Mit dieser Liste erhalten Sie nur die angeforderten Mengen. Sie tragen einfach die Anzahl der Ampullen ein, welche Sie benötigen und Sie erhalten dann entsprechend die Arzneimittel die sie brauchen.

Welche Artikel wurden entfernt?

Zahlreiche Artikel wurden entfernt. Auf alle Punkte braucht hier nicht eingegangen zu werden. Einige wichtige Punkte möchten wir gerne erklären:

Warum wurde Diazepam (Valium®) entfernt – wie soll ich den epileptischen Anfall behandeln?

In den aktuellen Leitlinien www.awmf.org ist die aktuell gültige Vorgehensweise, dass kein Medikament beim „ersten“ Krampfanfall gegeben werden soll, da die Dauer des Anfalls auf weniger als eine Minute limitiert ist. Wenn der Krampanfall länger dauert oder innerhalb kurzer Zeit ein weiterer Anfall auftritt, ist das Medikament der Wahl neben dem Absetzen des Notrufes Lorazepam i.v. (bekannt als Tavor®).

Sofern der Anfall nicht spontan sistiert, ist nach der aktuellen Leitlinie der Gesellschaft für Neurologie die Gabe von Lorazepam (Tavor®) in einer Dosis von 2-4 mg i.v. die Ersttherapie der Wahl.
Beachten Sie, dass Lorazepam unbedingt Kühlware ist und nicht im Koffer deponiert werden darf!

Lorazepam ist nicht im Koffer, sondern im Kühlschrank. Ist das im Notfall nicht unpraktikabel?

Da laut den Leitlinien Lorazepam erst beim zweiten Anfall oder bei einem länger anhaltenden Anfall > 1 Minute indiziert ist, haben Sie für die Heranschaffung und das Aufziehen dieses Medikamentes sehr viel Zeit.
Um stets auf dem aktuellen Stand zu bleiben, lesen Sie in den aktuellen Leitlinien www.awmf.org die aktuell gültige Vorgehensweise.
Tipp: Vielleicht sollten Sie Lorazepam auch im Kühlschrank als Notfallmedikament und Bestandteil des Notfallkoffers deklarieren.

Warum gibt es im Koffer kein Laryngoskop?

Nach den aktuell gültigen Leitlinien der ERC soll die endotracheale Intubation ausschließlich von in der Intubation erfahrenen Ärzten durchgeführt werden. Dies sind in der Regel Anästhesisten und Notärzte. Es sei auch zu erwähnen, dass im Reanimationsfall die Oxygenierung sehr wichtig ist, die Intubation aber nicht. Das bedeutet, der Patient braucht Sauerstoff aber keinen Tubus! Wenn der Anästhesist vor Ort ist, hat er auch entsprechend das Equipment für die Intubation dabei.

Warum gibt es keine Handabsaugpumpe mehr?

Die Handabsaugpumpe hat sich in den Notfallsituationen als unpraktisch und ineffizient erwiesen. Als Station mit Patientenbetrieb sollen Sie ein elektrisches Absauggerät vorhalten und in der Nähe des Koffers bereitstellen.

Ich habe Artikel im Koffer, die nicht mehr gebraucht werden? Was mache ich damit?

Sollten Sie Laryngoskope, Spatel oder andere Artikel in Ihrem Koffer haben, würden wir uns im KISS sehr freuen die Artikel zu erhalten. Wir brauchen sehr viele Gegenstände für unsere Schulungen und es hilft der Uniklinik Kosten zu sparen. Schicken Sie uns die Artikel (mit Absender) bitte an folgende Hausadresse:

KISS
Gebäude 65
Studierendenhaus
Raum 2.018 Alexander Tittel

Abgelaufene oder nicht mehr erforderliche Medikamente entsorgen Sie in der Apotheke. Diese werden im KISS nicht angenommen.

Gehört zum Notfallequipment zwingend auch ein AED (automatisierter externer Defibrillator)?

Nein. AEDs sind recht teuer. Je nach Hersteller kostet ein AED mindestens ab etwa 1000 €. Laut GRC (German Resuscitation Council) heißt es jedoch, dass durch eine Früh-Defibrillation innerhalb von 3-5 Minuten nach Kollaps die Überlebensrate um 50-70% gesteigert werden kann. Wenn Sie für Ihre Abteilung einen AED anschaffen möchten, kontaktieren Sie uns bitte. Zum einen erfassen und registrieren wir die AEDs auf unserem Campus und wir können beratend tätig sein in Bezug auf Anschaffung, Handling und Kompatibilität mit den Notrufteams. Auf der Internetseite kiss.uk-koeln.de können Sie einen Lageplan mit den Standorten der AEDs einsehen. Wenn Sie einen AED vorhalten, welcher hier nicht aufgeführt ist, kontaktieren Sie bitte [Email protection active, please enable JavaScript.]

Gibt es die Möglichkeit Verbrauchsgüter nach einem Einsatz an einer zentralen Vorratsquelle zu erhalten?

Die Anfrage richtete sich von Stationen, die nach einem Einsatz einen Artikel für den Koffer erst bestellen und auf die Lieferung warten müssen.
Derzeit können Sie alle Artikel zu den gewöhnlichen Öffnungszeiten des KISS in Kleinabgaben unbürokratisch erhalten.
Schreiben Sie dazu eine Mail an [Email protection active, please enable JavaScript.] oder rufen Sie 7721 an.
Medikamente erhalten Sie bei uns nicht.
Wenn Sie die Gegenstände sofort benötigen, wenden Sie sich bitte, wie bisher, unbürokratisch an eine unserer Intensivstationen.

Gibt es die Möglichkeit einen benutzten Koffer nach einem Einsatz im Austausch für einen vollständigen Koffer zu erhalten?

Nein.

Gibt es die Möglichkeit den Koffer für einen Monatscheck an einer zentralen Stelle im Austausch für einen neuen Koffer zu erhalten?

Nein.

Es hat im Umgang mit dem Koffer Probleme gegeben – soll ich das melden?

Ja unbedingt. Bitte informieren Sie umgehend das CIRS (Critical Incident Reporting Systems).
Die gängigsten Notfallsituationen sollten mit dem Koffer zu meistern sein. Wenn Sie jedoch feststellen, dass etwas elementar Wichtiges im Koffer fehlt oder der Umgang sich als unpraktisch erweist, kontaktieren Sie [Email protection active, please enable JavaScript.].

Wir werden in Zusammenarbeit mit dem CIRS-Management den Fall prüfen und zügig Abhilfe schaffen.

Ich habe keine Frage zum Notfallkoffer aber eine Frage oder Gesprächsbedarf zu einem Notfall. An wen kann ich mich wenden?

Wir haben verschiedene Notfallteams. Betrifft Ihr Anliegen das „5555“-Team, sind wir gerne Ihr direkter Ansprechpartner. Beziehen Sie sich auf eines der anderen Notfallteams, werden wir Sie gerne an den jeweiligen Ansprechpartner weitervermitteln. Sie können sich also in jedem Fall an uns wenden.

Schreiben Sie eine Mail an [Email protection active, please enable JavaScript.]

Ich habe noch eine Frage aber keine Antwort gefunden!

Benutzen Sie die Mailadresse [Email protection active, please enable JavaScript.]
Wir ergänzen gegebenenfalls Ihre Frage hier auf der FAQ.

 

Verfasst von Alexander Tittel